TraumaHelfer: Der “Regensburger Weg“ führt nach Indien

Prof. Loew ist z.Zt. in Indien!
Wir zeigen den Mitarbeitern der dortigen Trauma-Centers
(Zielgruppen: ehemalige Straßenkinder, Kinderzwangsprostituierte, Tsunami-Waisen)
das TraumaHelfer-Konzept.

Pressemeldung: TraumaHelfer: Der “Regensburger Weg“ führt nach Indien

Was haben drei Geschwister, die miterleben mussten, wie ihr eigener Vater ihre Mutter mit Kerosin überschüttete und verbrannte, ein 5jähriger, der in einer Sporttasche schlafend von den Eltern auf die Bahngleise gestellt wurde gemeinsam? Sie leben zusammen mit 60 weiteren ähnlich traumatisierten seit einigen Jahren in einem sogenannten „Happy home“. Träger ist die Child Guidance Society, eine Konfessions-übergreifend arbeitende Organisation, die auch seit vielen Jahren vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und verschiedenen evangelischen Kirchen unterstützt wird. Doch ein Dach über dem Kopf, Essen, Schule und Erziehung sind nicht alles. Leider ist die Psychologie in Indien eine wenig gefragte Disziplin, mit wenigen Aussichten auf eine spätere Anstellung und es fehlen etwa 400.000 Ärzte. Über das Trauma-Helfer Projekt in Deutschland, das primär auf Flüchtlingskinder ausgerichtet war, und hier auch schon in 8 Bundesländern angekommen ist, entstand ein Kontakt der nun dazu führte, dass Beate Leinberger; Kinder – und Jugendpsychotherapeutin, Sozialpädagogin und Kulturwissenschaftlerin, und Prof. Thomas Loew, Facharzt für Psychosomatik, Psychiatrie und Psychotherapie aus Regensburg vor 10 Tagen nach Indien aufbrachen. Nun sind – neben den 600 TraumaHelfern, die es schon in Deutschland gibt, die ersten 80 indischen ausgebildet und die erste Sandspiel-Therapiegruppe mit ehemaligen Straßenkindern im sogenannten “Girls Project“ nach dem Regensburger Multiplikatoren -Konzept auf den Weg gebracht. Trauma-Helfer sind hier vornehmlich BachelorstudentInnen, die an den speziell für die Kasten-losen Dalits eingerichteten meist von christlichen Trägern unterhaltenen Colleges, studieren (Sozialarbeit, Krankenpflege, Medizinísche Labortechnik, Pharmazie oder Lehramt). Die Gruppen werden dann von den Psychologinnen, die auch die Kurse dolmetschten (die Landessprache ist Telugu, English wird nur von wenigen gesprochen), weitergeführt. Thomas Loew ist, wenn er nicht ehrenamtlich unterwegs ist, Chefarzt an den Abteilungen für Psychosomatik am Uniklinikum und der Klinik Donaustauf. Vermittelt werden in den Kursen das neurowissenschaftliche Grundwissen, um zu verstehen, warum so einfache Selbst-Stabilisierungstechniken wie slow paced breathing oder bewegungsorientierte Angebote wie das somatic universal regulative exercise (SURE) und die bilaterale Stimulation (EMDR) funktionieren, weshalb begleitetes Sandspiel Psychotraumata heilen hilft, welche Symptome traumatisierte Kinder überhaupt haben, und wie man diese messen kann und wie und warum gerade die Funktionelle Entspannung als Königsweg, der die Integration von Bewegung, Wahrnehmung und Atmung beinhaltet, den Helfern bei dieser emotional mental und z.T. körperlich anstrengenden Arbeit Entlastung bringen kann.

Mehr auf unserem aktuellen Blog oder Youtube! www.gewiss-ev.de

Posted in Allgemein | Kommentare deaktiviert für TraumaHelfer: Der “Regensburger Weg“ führt nach Indien

Was Sie schon immer über Hypnose wissen wollten….

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

gerne mache ich Sie auf meinen Vortrag aufmerksam, den man auf YouTube unter folgenden Link finden kann:

https://www.youtube.com/watch?v=_fBOuK1v-cM&t=220s

oder den Beitrag „Entschleunigtes Atmen“ – Paced Slow Breathing

Ihr Thomas Loew

Posted in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Was Sie schon immer über Hypnose wissen wollten….